Tarotwissen

Tarot, Astrologie, kreatives Schreiben

Mit Tarot zur Lebensaufgabe – Errechne deine Wesenskarte

Es gibt viele spirituelle Werkzeuge, die zu mehr Selbsterkenntnis und Stabilität im Leben verhelfen. Eines davon ist natürlich die Astrologie, aber auch das I Ging, die Runen, das Enneagramm oder die Numerologie gehören dazu. Letztere hat eine ganz spezielle Verbindung zu Tarot, da dieses Kartenspiel in den Satzkarten auf den Zahlen 1 bis 10 und in den Trümpfen auf den Zahlen 0 bis 21 basiert. Genau um diese Trumpfzahlen dreht sich das „tarotlogische“ System der Wesenskarten, das ich heute vorstellen will. Jeder Mensch hat eine solche Karte, die für sie oder ihn genauso wichtig ist, wie das eigene Sonnenzeichen. Meist ergänzen sich die beiden ausgezeichnet. Bei mir nicht unbedingt, denn ich bin unter dem Sternbild der Fische geboren und meine Wesenskarte ist der Wagen. Das Zeichen und die Karte steht für Intuition und spirituelle Öffnung, die Karte für Aufbruchsstimmung und Pioniergeist -um hier mal ein paar meiner positiven Charaktereigenschaften zu nennen.

Wie ich weiß, dass diese Karte meine Wesenskarte ist? Dafür habe ich die Quersumme meines Geburtsdatums gezogen. Am besten, du probierst es gleich selbst einmal aus, indem du deinen Geburtstag + Geburtsmonat + Geburtsjahr wie folgt addierst. Als Beispiel nehme ich den Geburtstag des berühmten Tarotschöpfers Arthur E. Waite: 2. Oktober 1857.
02 (Tag) +10 (Monat) =12
 (Ergebnis) +1857 (Jahr) = 1869 =24.

Die Quersumme von 24 ist 2+4 = 6. Somit ist Waites Wesenskarte Trumpf 6, Die Liebenden. In diesem Zusammenhang ist es besonders spannend, dass wir es diesem Mann zu verdanken haben, dass dieser Trumpf Adam und Eva im Paradies zeigt und heute zu einer der beliebtes Kartenmotive überhaupt gehört.

Auf den tiefsten Nenner heruntergebrochen, unterteilt die Wesenskarten-Technik die Menschheit in 9 Archetypen. Sie entsprechen den einstelligen Zahlen und den damit verbunden Trümpfen.
Und? Hast du schon deine Karte berechnet? Dann möchtest du sicher erfahren, was es bedeutet, eine 1, 2 oder meinetwegen auch 9 zu sein. Besonders interessiert dich dabei deine Lebensaufgabe, richtig? Dazu ein paar Anregungen von mir. Achtung, ich verwende dabei die numerologische Zuordnung von Crowley-Harris. IIlustriert wird der Artikel durch den wunderbaren Tarot des Künstlers Carl W. Röhrig, über den ich gemeinsam mit meinem Mann ein Buch geschrieben habe. Was ich über das Deck denke, kannst du hier nachlesen. Das Copyright für die Karten liegt bei dem Aquamarin-Verlag und Königsfurt-Urania.

Typ 1: Der Magier – Der Individualist
Schlüsselworte: Wille, konzentriertes Bewusstsein, Experimentierfreude, Aktionismus, Selbstausdruck, Pioniergeist, Originalität, praktisch-logisch, vergeistigt, schnelle Auffassungsgabe, wenig emotional, Redner, magisches Denken

Lebensaufgabe: Selbstbewusstsein entwicklen und das eigene Schicksal selbst gestalten

 

Typ 2: Die Hohepriesterin – Die Jungfrau
Schlüsselworte: Selbstgenügsamkeit, Dualität, Unabhängigkeit, Empfindsamkeit, Träume, Glaube an Übersinnliches, Empathie, Reflexion, Zurückgezogenheit, Balance, Orakel, Unterkühltheit, Freiheit, Unabhängigkeit, seelische Offenheit, Fantasie

Lebensaufgabe: Vertrauen in die seelische Führung und Weitergabe innerer Wahrheiten

 

Typ 3: Die Herrscherin – Die Mutter
Schlüsselworte: Sinnlichkeit, Kreativität, Ernährung, Aufopferung, Fruchtbarkeit, Natur, Kinder, Erziehung, Beziehungen, praktische Erkenntnisse, Begrenzung durch Materie, Vorstellungskraft

Lebensaufgabe: Kreativität ausleben und andere durch Lebenserfahrung weiterbringe

 

Typ 4: Der Herrscher – Der Vater
Schlüsselworte: Gründen, Aufbauen, Verteidigen, Versorgen, weltliche Macht, Status, Politik, Sterblichkeit, Körperkraft, Wohlstand, Autorität, Struktur, Ordnung, Gesetze, Standards, Anführer, Skeptiker, nur die Materie zählt

Lebensaufgabe: Machtvoll ins Leben gehen und die Gesellschaft aktiv mitgestalten

 

Typ 5: Der Hierophant – Der Lehrer
Schlüsselworte: Gesellschaft, Kultur, Horizonterweiterung, Integration, Religion, Übung, Ratgeber, Übersetzer, Deuter, Heiler, Mediator, Ideale, Einweihung von sich selbst und anderen, Demut

Lebensaufgabe: Die eigenen Erkenntnisse anderen vermitteln und die Lehren anderer annehmen

 

Typ 6: Die Liebenden – Die/der Unverbindliche
Schlüsselworte: Anziehungskraft, Flirt, Sinnlichkeit, Erotik, Entscheidungen, Auswahl, Verbindlichkeit, dem Herzen folgen, Bindungsangst, Teilung, Sehnsucht nach dem All-Eins, Abhängigkeit, Hingabe, Liebesfähigkeit

Lebensaufgabe: Mutig Entscheidungen treffen und Verantwortung für die eigenen Wahlen übernehmen

 

Typ 7: Der Wagen – Der Pionier
Schlüsselworte: Kontrolle, Spontaneität, Aufbruch, Durchbruch, Erkenntnisse, Geistesblitze, seelische Reifung,Übermut, Selbstüberschätzung, Anführer, Krieger

Lebensaufgabe: Dinge zu Ende bringen und Meisterschaft und Selbstbeherrschung erlernen

 

Typ 8: Die Kraft – Die Mutige
Schlüsselworte: Selbstbewusstsein, Beharrlichkeit, Vertrauen in die eigene Kraft, Selbstbestimmt, Selbstachtung, Optimismus, Ausgleich von Körper und Seele, Leidenschaft, Trieb, Kontrollverlust, Instinkt

Lebensaufgabe: Den Selbstwert und die eigene Vision höher halten als die Meinung anderer

 

Typ 9: Der Eremit – Der Weise
Schlüsselworte: Dienen, Innenschau, Selbstreflexion, Versenkung, Mystik, Perfektionismus, Pessimismus, Klugheit, Authentizität, Suchender, Realität und Illusion, Vertrauen in die innere Führung, Selbsterkenntnis

Lebensaufgabe: inneres Wachstum zulassen und der eigenen Weisheit und Integrität folgen

Tipp: Wenn du mehr über dich selbst lernen willst, gehe mal mit „deiner“ Tarotkarte in den Dialog. Nimm sie aus dem Deck oder drucke sie aus. Stelle sie auf deinen Schreibtisch, hänge sie neben den Badezimmerspiegel oder wo immer du sie im Laufe des Tages immer mal wieder sehen und betrachten kannst. Ich bin mir sicher, du wirst durch diese einfache Form der Meditation selbst auf viele Einsichten über dich stoßen. Waite hat das bestimmt auch zuweilen getan.

Apropos Waite: Vielleicht ist dir aufgefallen, dass bei der Berechnung seiner Wesenskarte eine Zwischensumme, die 24, auftauchte. Da wir 22 Trümpfe haben, hat diese Zahl nichts mit Waites Tarot-Numerologie zu tun, dennoch ist auch ihm ein weiterer Trumpf zugeordnet, nämlich Der Teufel. Was das für ihn und vor allem für dich bedeutet, das erfährst du in einem anderen Artikel zur Kartennumerologie, den ich demnächst verfassen werde. Als weiterführende Lektüre empfehle ich Mary K Greers großartiges Buch Tarot Konstellationen.

Autor: Tarotwissen

I have been working with Tarot and Astrology for many years full-time and self-employed, teaching and counceling. I am also publishing books and articles about spiritual subjects. My main focus is: How to use ancient disciplines in our modern times. Since 2013 I have been president of the German Tarot Association: Tarot e.V. (www.tarotverband.de)