Tarotwissen

Tarot, Astrologie, kreatives Schreiben

Mit Tarot zur Lebensaufgabe — Errechne deine Wesenskarte

Es gibt viele spi­ri­tu­elle Werk­zeuge, die zu mehr Selbst­er­kenntnis und Sta­bi­lität im Leben ver­helfen. Eines davon ist natür­lich die Astro­logie, aber auch das I Ging, die Runen, das Enne­agramm oder die Nume­ro­logie gehören dazu. Letz­tere hat eine ganz spe­zi­elle Ver­bin­dung zu Tarot, da dieses Kar­ten­spiel in den Satz­karten auf den Zahlen 1 bis 10 und in den Trümpfen auf den Zahlen 0 bis 21 basiert. Genau um diese Trumpf­zahlen dreht sich das „tarot­lo­gi­sche“ System der Wesens­karten, das ich heute vor­stellen will. Jeder Mensch hat eine solche Karte, die für sie oder ihn genauso wichtig ist, wie das eigene Son­nen­zei­chen. Meist ergänzen sich die beiden aus­ge­zeichnet. Bei mir nicht unbe­dingt, denn ich bin unter dem Stern­bild der Fische geboren und meine Wesens­karte ist der Wagen. Das Zei­chen und die Karte steht für Intui­tion und spi­ri­tu­elle Öff­nung, die Karte für Auf­bruchs­stim­mung und Pio­nier­geist -um hier mal ein paar meiner posi­tiven Cha­rak­ter­ei­gen­schaften zu nennen.

Wie ich weiß, dass diese Karte meine Wesens­karte ist? Dafür habe ich die Quer­summe meines Geburts­da­tums gezogen. Am besten, du pro­bierst es gleich selbst einmal aus, indem du deinen Geburtstag + Geburts­monat + Geburts­jahr wie folgt addierst. Als Bei­spiel nehme ich den Geburtstag des berühmten Tarot­schöp­fers Arthur E. Waite: 2. Oktober 1857.
02 (Tag) +10 (Monat) =12
 (Ergebnis) +1857 (Jahr) = 1869 =24.

Die Quer­summe von 24 ist 2+4 = 6. Somit ist Waites Wesens­karte Trumpf 6, Die Lie­benden. In diesem Zusam­men­hang ist es beson­ders span­nend, dass wir es diesem Mann zu ver­danken haben, dass dieser Trumpf Adam und Eva im Para­dies zeigt und heute zu einer der beliebtes Kar­ten­mo­tive über­haupt gehört.

Auf den tief­sten Nenner her­un­ter­ge­bro­chen, unter­teilt die Wesens­karten-Technik die Mensch­heit in 9 Arche­typen. Sie ent­spre­chen den ein­stel­ligen Zahlen und den damit ver­bunden Trümpfen.
Und? Hast du schon deine Karte berechnet? Dann möch­test du sicher erfahren, was es bedeutet, eine 1, 2 oder mei­net­wegen auch 9 zu sein. Beson­ders inter­es­siert dich dabei deine Lebens­auf­gabe, richtig? Dazu ein paar Anre­gungen von mir. Ach­tung, ich ver­wende dabei die nume­ro­lo­gi­sche Zuord­nung von Crowley-Harris. IIlu­striert wird der Artikel durch den wun­der­baren Tarot des Künst­lers Carl W. Röhrig, über den ich gemeinsam mit meinem Mann ein Buch geschrieben habe. Was ich über das Deck denke, kannst du hier nach­lesen. Das Copy­right für die Karten liegt bei dem Aqua­marin-Verlag und Königs­furt-Urania.

Typ 1: Der Magier — Der Indi­vi­dua­list
Schlüs­sel­worte: Wille, kon­zen­triertes Bewusst­sein, Expe­ri­men­tier­freude, Aktio­nismus, Selbst­aus­druck, Pio­nier­geist, Ori­gi­na­lität, prak­tisch-logisch, ver­gei­stigt, schnelle Auf­fas­sungs­gabe, wenig emo­tional, Redner, magi­sches Denken

Lebens­auf­gabe: Selbst­be­wusst­sein ent­wicklen und das eigene Schicksal selbst gestalten

 

Typ 2: Die Hohe­prie­sterin — Die Jung­frau
Schlüs­sel­worte: Selbst­ge­nüg­sam­keit, Dua­lität, Unab­hän­gig­keit, Emp­find­sam­keit, Träume, Glaube an Über­sinn­li­ches, Empa­thie, Refle­xion, Zurück­ge­zo­gen­heit, Balance, Orakel, Unter­kühlt­heit, Frei­heit, Unab­hän­gig­keit, see­li­sche Offen­heit, Fan­tasie

Lebens­auf­gabe: Ver­trauen in die see­li­sche Füh­rung und Wei­ter­gabe innerer Wahr­heiten

 

Typ 3: Die Herr­scherin — Die Mutter
Schlüs­sel­worte: Sinn­lich­keit, Krea­ti­vität, Ernäh­rung, Auf­op­fe­rung, Frucht­bar­keit, Natur, Kinder, Erzie­hung, Bezie­hungen, prak­ti­sche Erkennt­nisse, Begren­zung durch Materie, Vor­stel­lungs­kraft

Lebens­auf­gabe: Krea­ti­vität aus­leben und andere durch Lebens­er­fah­rung wei­ter­bringe

 

Typ 4: Der Herr­scher — Der Vater
Schlüs­sel­worte: Gründen, Auf­bauen, Ver­tei­digen, Ver­sorgen, welt­liche Macht, Status, Politik, Sterb­lich­keit, Kör­per­kraft, Wohl­stand, Auto­rität, Struktur, Ord­nung, Gesetze, Stan­dards, Anführer, Skep­tiker, nur die Materie zählt

Lebens­auf­gabe: Macht­voll ins Leben gehen und die Gesell­schaft aktiv mit­ge­stalten

 

Typ 5: Der Hiero­phant — Der Lehrer
Schlüs­sel­worte: Gesell­schaft, Kultur, Hori­zont­er­wei­te­rung, Inte­gra­tion, Reli­gion, Übung, Rat­geber, Über­setzer, Deuter, Heiler, Mediator, Ideale, Ein­wei­hung von sich selbst und anderen, Demut

Lebens­auf­gabe: Die eigenen Erkennt­nisse anderen ver­mit­teln und die Lehren anderer annehmen

 

Typ 6: Die Lie­benden — Die/der Unver­bind­liche
Schlüs­sel­worte: Anzie­hungs­kraft, Flirt, Sinn­lich­keit, Erotik, Ent­schei­dungen, Aus­wahl, Ver­bind­lich­keit, dem Herzen folgen, Bin­dungs­angst, Tei­lung, Sehn­sucht nach dem All-Eins, Abhän­gig­keit, Hin­gabe, Lie­bes­fä­hig­keit

Lebens­auf­gabe: Mutig Ent­schei­dungen treffen und Ver­ant­wor­tung für die eigenen Wahlen über­nehmen

 

Typ 7: Der Wagen — Der Pio­nier
Schlüs­sel­worte: Kon­trolle, Spon­ta­neität, Auf­bruch, Durch­bruch, Erkennt­nisse, Gei­stes­blitze, see­li­sche Reifung,Übermut, Selbst­über­schät­zung, Anführer, Krieger

Lebens­auf­gabe: Dinge zu Ende bringen und Mei­ster­schaft und Selbst­be­herr­schung erlernen

 

Typ 8: Die Kraft — Die Mutige
Schlüs­sel­worte: Selbst­be­wusst­sein, Beharr­lich­keit, Ver­trauen in die eigene Kraft, Selbst­be­stimmt, Selbst­ach­tung, Opti­mismus, Aus­gleich von Körper und Seele, Lei­den­schaft, Trieb, Kon­troll­ver­lust, Instinkt

Lebens­auf­gabe: Den Selbst­wert und die eigene Vision höher halten als die Mei­nung anderer

 

Typ 9: Der Eremit — Der Weise
Schlüs­sel­worte: Dienen, Innen­schau, Selbst­re­fle­xion, Ver­sen­kung, Mystik, Per­fek­tio­nismus, Pes­si­mismus, Klug­heit, Authen­ti­zität, Suchender, Rea­lität und Illu­sion, Ver­trauen in die innere Füh­rung, Selbst­er­kenntnis

Lebens­auf­gabe: inneres Wachstum zulassen und der eigenen Weis­heit und Inte­grität folgen

Tipp: Wenn du mehr über dich selbst lernen willst, gehe mal mit „deiner“ Tarot­karte in den Dialog. Nimm sie aus dem Deck oder drucke sie aus. Stelle sie auf deinen Schreib­tisch, hänge sie neben den Bade­zim­mer­spiegel oder wo immer du sie im Laufe des Tages immer mal wieder sehen und betrachten kannst. Ich bin mir sicher, du wirst durch diese ein­fache Form der Medi­ta­tion selbst auf viele Ein­sichten über dich stoßen. Waite hat das bestimmt auch zuweilen getan.

Apropos Waite: Viel­leicht ist dir auf­ge­fallen, dass bei der Berech­nung seiner Wesens­karte eine Zwi­schen­summe, die 24, auf­tauchte. Da wir 22 Trümpfe haben, hat diese Zahl nichts mit Waites Tarot-Nume­ro­logie zu tun, den­noch ist auch ihm ein wei­terer Trumpf zuge­ordnet, näm­lich Der Teufel. Was das für ihn und vor allem für dich bedeutet, das erfährst du in einem anderen Artikel zur Kar­ten­nu­me­ro­logie, den ich dem­nächst ver­fassen werde. Als wei­ter­füh­rende Lek­türe emp­fehle ich Mary K Greers groß­ar­tiges Buch Tarot Kon­stel­la­tionen.

Autor: Tarotwissen

I have been working with Tarot and Astrology for many years full-time and self-employed, teaching and counceling. I am also publishing books and articles about spiritual subjects. My main focus is: How to use ancient disciplines in our modern times. Since 2013 I have been president of the German Tarot Association: Tarot e.V. (www.tarotverband.de)