Tarotwissen

Tarot, Astrologie, kreatives Schreiben

Hingabe und Fruchtbarkeit — eine Tarotlegung für den Tanz in den Mai!

Jedes Jahr in der Nacht zum 1. Mai geht es nicht nur bei den Hexen auf dem Blocks­berg hoch her. Wal­purgis wird — wie Sam­hain — inzwi­schen auch wieder von ganz nor­malen Sterb­li­chen gefeiert. Dies ist wenig ver­wun­der­lich, steht Bel­tane oder Bel­taine doch seit dem Altertum für die Wie­der­be­le­bung der Natur und das Genießen von Sinn­lich­keit und Frucht­bar­keit im Won­ne­monat. Geweiht ist es dem Wetter- und Feu­er­gott Baal oder Bel, der uns in Legenden und Sagen auch als gehörnter oder grüner Mann begegnet. Genaue Riten und magi­sche Akte, die in der Früh­zeit in seinem Namen abge­halten wurden, sind heute nicht mehr bekannt. 

Auf vielen Dorf­plätzen ist jedoch der geschmückte Mai­baum in dieser Zeit Tra­di­tion. An ihn „ban­deln“ junge Mäd­chen Sei­den­bänder und andere ero­ti­sche Bräuche werden mit ihm zele­briert. Andern­orts werden Kräuter und Pflanzen zu Bel­tane gesam­melt. Sie gelten als beson­ders wir­kungs­voll, wenn man Frucht­bar­keit und Liebe ins Leben ziehen will. Auch große Feuer aus vie­lerlei Holz wurden und werden in der Nacht zum 1. Mai gern ent­zündet. Sie befeu­erten früher und wohl auch noch heute die Lei­den­schaft der Paare, die sich in den lauen Abend­stunden auf Wiesen und Fel­dern ein­ander hin­geben, um auf eine sehr intime Art dein Einzug der schönen Jah­res­zeit zu feiern.

Die Lie­benden, Trumpf VI, Druid Craft Tarot

Ich denke, es ist deut­lich geworden, dass Bel­tane ein wahres Frucht­bar­keits­fest ist. Und das nicht nur im Sinne der Fort­pflan­zung, son­dern auch bezüg­lich allem, was sich um Krea­ti­vität, Kar­riere, Inspi­ra­tion oder neues Lie­bes­glück dreht. Welche Tarot­karte fast diese Themen besser zusammen, als Trumpf VI, die Lie­benden? In den ersten erhal­tenen Decks aus dem 15. Jahr­hun­dert wird diese Karte noch ein­fach Liebe genannt. Damals wie heute findet man als Motiv stets ein Lie­bes­paar auf ihr abge­bildet — mal mehr mal weniger förm­lich in der Ver­ei­ni­gung begriffen. Beson­ders frei­zügig findet diese Zusam­men­kunft zwi­schen Mann und Frau im Druid Craft Tarot statt.

In diesem Deck, das mit kel­ti­schem Gedan­kengut arbeitet, wird die Atmo­sphäre Bel­tanes beson­ders gut ein­ge­fangen. Daher diente mir diese Karte als Vor­lage für eine Legung zum Thema, die ich spe­ziell für deine per­sön­liche Mai-Feier ent­worfen habe. Sie ist beson­ders für Fragen geeignet, in denen es um die Ent­wick­lung von Pro­jekten, Part­ner­schaften und anderen Dingen geht, bei denen du bereits einen Samen gesetzt hast, aber nicht weißt, was der nächste Schritt zum Wei­ter­führen der Unter­neh­mung ist; was zusam­men­ge­führt oder aus­ba­lan­ciert werden muss, damit ein frucht­barer Aus­gang (zum Ende des Som­mers) gewähr­lei­stet wird.

Wie üblich, wenn ich mir ein Lege­sy­stem aus­denke, habe ich mir zur Bedeu­tung einiger Details auf der Karte Gedanken gemacht und daraus Posi­tionen für die Aus­lage abge­leitet: Die Frau, die mit genüss­lich geschlos­senen Augen auf dem moos­be­wach­senem Boden liegt, steht für Hin­gabe und Ver­trauen. Der gehörnte, in sie ein­drin­gende Mann sym­bo­li­siert offen­sicht­lich den aktiven Teil eines Befruch­tungs­pro­zesses. Der blü­hende Baum im Hin­ter­grund weist auf das hin, was bereits ent­steht, und das Reh steht für einen Beob­achter, einen Zeugen, etwas, was vom Lie­bes­paar gerade nicht beachtet wird. Daraus ergeben sich in der Aus­lage fol­gende Posi­tionen: 

So ent­steht das Aus­la­ge­sy­stem „Die Lie­benden“

Pos 1 Frau: Hier kann ich mich ver­trau­ens­voll hin­geben
Pos 2 Mann: Hier muss ich aktiv werden
Pos 3 Baum: Das steht schon in Blüte
Pos 4 Reh: Damit darf ich rechnen

Natür­lich musste ich die Legung gleich einmal für mich selbst aus­pro­bieren. Der­zeit jon­gliere ich mit vielen Pro­jekten und bin nicht sicher, wie/ob ich sie alle ver­wirk­li­chen kann. Dies ist eigent­lich ein typi­sches Pro­blem der Lie­benden, die in einer Aus­lage immer tie­feres Ein­lassen und Ver­bind­lich­keit for­dern. Ein Pro­jekt, das mir beson­ders am Herzen liegt, kommt der­zeit nicht so richtig in die Gänge, weil nicht nur ich es gerade sehr schwer finde, mich auf eine Sache zu fokus­sieren, son­dern auch mein pro­spek­tiver Geschäfts­partner. Also habe ich an die Karten fol­gende Frage gestellt: 

Wie kann ich mein Pro­jekt mit Xy bis zum Ende des Som­mers ver­wirk­li­chen? Gear­beitet habe ich mit dem Druid Craft. Das Ergebnis der Kar­ten­zie­hung war Fol­gendes:

So sieht die Aus­lage zu Kir­stens Frage aus

Pos 1: 6 Münzen
Pos 2: Die Lie­benden
Pos 3: 8 Stäbe
Pos 4: Prinz der Münzen
Quer­summe: 20 — Wie­der­ge­burt 

Erst einmal musste ich lachen, dass aus­ge­rechnet Die Lie­benden (Trumpf 6) auf der Posi­tion des aktiven Tuns zu liegen kamen. Auch fiel mir auf, dass ich eine wei­tere 6 gezogen hatte und mir auf den ersten Blick die gesamte Aus­lage sehr gut gefiel. Beim zweiten Blick hatte ich eben­falls keinen große Bedenken über den Aus­gang des Unter­neh­mens. Doch im Detail:

Mit der Karte 6 Münzen auf der Posi­tion „Hin­gabe und Ver­trauen“ bin ich mir sicher, dass die ange­strebte Part­ner­schaft auf einem aus­ge­wo­genen Prinzip von Geben und Nehmen beruht. Dies ist mir beson­ders wichtig, weil ich in der Zusam­men­ar­beit mit anderen Men­schen nicht immer gute Erfah­rungen gemacht habe. Die Karte emp­fiehlt mir nun, darauf zu ver­trauen, dass es diesmal anders sein und das Pro­jekt sich auch ren­tieren wird (Münzen stehen bekannt­lich für Materie). Die Lie­benden auf der Posi­tion „Tun!“ bedeutet für mich hier nicht, dass ich mit meinem Geschäfts­partner Schä­fer­stunden ver­bringen soll — was mir Mann wahr­schein­lich auch übel nehmen würde — son­dern, dass die Basis unseres Pro­jekts unsere sich gegen­seitig ergän­zenden Per­sön­lich­keiten und see­li­sche Ver­bun­den­heit ist. Diese gilt es aktiv vor­an­zu­treiben, indem wir regen Kon­takt halten, ohne dabei ständig die Dinge zu zer­reden (es sind keine Schwerter in der Legung), son­dern um uns immer besser ken­nen­lernen und ein­ander mehr und mehr zu ver­trauen. 

Auch im „Außen“ liegt eine Münz­karte: Ein Prinz sitzt da noch etwas arg­wöh­nisch mit hoch­ge­zo­genem Schild auf seinem Pferd, in der Hal­tung dem Reh auf der Karte Die Lie­benden ähn­lich. Für mich heißt das: Der­zeit halten sich unsere Kunden noch bedeckt, was kein Wunder ist, wenn wir beide noch mit inneren Dyna­miken beschäf­tigt sind. Doch lässt diese für Pro­jekte und Inve­sti­tionen sehr posi­tive Karte drauf hoffen, dass der Schild gesenkt wird, sobald wir mit unserem fer­tigen Pro­dukt an die Öffent­lich­keit gehen. Die bis­he­rigen Karten ent­spannen mich sehr, denn sie ent­spre­chen meinem Gefühl, dass ich der­zeit viel mehr im Inneren als im Außen agieren muss. Dass ich viel mehr zulassen, sich ent­wickeln lassen soll, als selbst ständig etwas zu bewegen. Dafür spricht auch die letzte Karte dieser Aus­lage. Die 8 Stäbe steht zumeist für bereits in Fahrt gekom­mene Dinge, die eigent­lich zum Selbst­läufer werden. Dies aller­dings nicht einem Zufall geschuldet, son­dern Resultat harter Vor­ar­beit und starker Wil­lens­kraft (Feuer). Es stimmt, seit meh­reren Jahren bespre­chen wir nun dieses Pro­jekt und eigent­lich ist die Stra­tegie und Aus­rich­tung klar vor­ge­geben. Wir kommen nur nicht dazu, sie umzu­setzen. Doch bis zum Ende des Som­mers könnte sich das völlig geän­dert haben: Die Quint­essenz der Aus­lage ist die Wie­der­ge­burt (in anderen Decks als Gericht bezeichnet). Sie zeigt ein Kind, das einem Grab ent­steigt und mit Pauken und Trom­peten begrüßt wird. Öffent­liche Auf­merk­sam­keit ist uns also auf lange Frist gewiss. Doch viel wich­tiger ist für das Pro­jekt, dass nach einer Zeit des War­tens — eben bis zum Ende des Som­mers — ein Baby der Dun­kel­heit ent­steigt, ein Baby, das offenbar von den beiden Lie­benden beim Mai­en­fest gezeugt wurde. Hier gehen zwei Men­schen mit etwas schwanger…

Ich denke, ich muss mir wirk­lich keine Sorgen machen. Dieses Pro­jekt wird geboren und somit kann ich meinen Fokus auf einen der anderen Bälle richten, die ich gerade jon­gliere. Den­noch, nachdem ich diesen Artikel fertig geschrieben habe, werde ich gleich mal zum Hörer greifen und mich erkun­digen, wie die Dinge so bei meinem Geschäfts­partner stehen.

Autor: Tarotwissen

I have been working with Tarot and Astrology for many years full-time and self-employed, teaching and counceling. I am also publishing books and articles about spiritual subjects. My main focus is: How to use ancient disciplines in our modern times. Since 2013 I have been president of the German Tarot Association: Tarot e.V. (www.tarotverband.de)

Kommentare sind geschlossen.