Tarotwissen

Tarot, Astrologie, kreatives Schreiben

Das Jahr des Turms – eine persönliche Erfahrung mit Tarottrumpf XVI

Ich bin wohl nicht die einzige Tarot-Interessierte, die den Tarottrumpf XVI Turm nicht zu ihren Lieblingskarten zählt. Am Anfang meiner Tarotkarriere hatte ich sogar regelrecht Angst, diese Karte zu ziehen. Für mich wies sie auf drohendes Unheil, Unfälle und andere unvorhersehbare Schrecken hin. Inzwischen ist mir klar, dass ein Turm-Ereignis zwar unerwartet über uns hereinbrechen kann, es aber immer eine Konsequenz unserer eigenen Handlungen darstellt. Die Quersumme des Turms (1+6 = 7) ist schließlich der Wagen: Wer aufbricht zu neuen Taten und dabei sein Gefährt nicht vorsichtig lenkt, kann durchaus auch einmal gegen eine Wand steuern oder im Gebüsch landen. Da ich selbst mit der Wesenskarte Wagen gesegnet bin, kann ich ein Lied davon singen… Wie du deine Wesenskarte errechnest, kannst du hier nachlesen.

Im Laufe der Jahre, und besonders durch eine Fallstudie im Zusammenhang mit der Legung Botschaft einer Krankheit, hat sich für mich aber noch eine weitere, wesentlich wichtigere Bedeutung für dieses Große Arkanum herauskristallisiert. Es geht dabei um die Zerstörung von Gedankenmustern aus der Kindheit. Noch weiter gedacht, um die Entthronung der eigenen Eltern und ihrer Regeln und die damit verbundene Befreiung und Nutzung eigener, unabhängiger Gedanken.

Wieso? Nun, betrachten wir die Großen Arkana des Tarot als Heldenreise, stellen Trumpf III und IV – Herrscherin und Herrscher – die irdischen Eltern des Helden dar. Diesen wiederum sehe ich in Trumpf VII, dem Wagen, verkörpert (III + IV = VII). Auf der Karte sehen wir einen Ritter oder Krieger, der eine vertraute Umgebung hinter sich lässt, um Abenteuer zu erleben und sein eigenes Leben zu gestalten. Ursache und Wirkung: Dadurch, dass der Wagenlenker seine Heimat und seine Eltern verlässt, neue Eindrücke sammelt und so nach und nach sein eigenes Weltbild gestaltet, treten die Gesetze und Regeln der Eltern immer mehr in den Hintergrund. Bis sie im Turm endgültig – durchaus auch mal blitzartig – zerstört und im Stern, Trumpf XVII, durch eigene Visionen ersetzt werden.

———

Meine Quintessenz der Jahreslegung 2018. Krone und Turm stammen aus dem Magpie Oracle von Carrie Paris, die Karte aus dem Morgan Greer Tarot. © U.S. Games

Meine Jahreslegung für das Jahr 2018 hatte die Quersumme XVI. Außerdem hatte ich als Symbol für das Jahr den Turm und die Krone aus dem großartigen Magpie Oracle der brillanten Carrie Paris gezogen. Da beide Symbole mit dem Tarot-Turm zu tun haben, war ich mir sicher, dass seine Themen eine wichtige Bedeutung in diese Jahr für mich haben würden. Da auch noch Pluto zu dieser Zeit in mein viertes Haus, das Haus der Kindheit und (Ursprungs)Familie, eintrat, bestärkte mich in diesem Gefühl. Mein Familiensystem wurde durch das dramatische Zusammenbrechung der Beziehung meiner Eltern komplett auf den Kopf gestellt. Das war traumatisch und oft mit einem Gefühl der Ohnmacht verbunden. Es fühlte sich genauso an, wie der Turm eben in Leben wirken kann. Doch hurra! Ein Jahr später sind die chaotischen Zeiten vorbei, die Karten werden neu gemischt – völlig neue Ziele und Familienkonstellationen können nun von mir und meinen Eltern gelebt werden. Eine wirklich erschreckende und gleichzeitig unglaubliche Befreiung für all die, in unserer Familie, die bereit waren, neue Wege zu beschreiten. Ich möchte hier das Thema nicht allzu sehr vertiefen. Die wichtige Nachricht für dich, liebe/r Leser/in, lautet: Wann immer der Turm dominant in einer deiner Legungen auftaucht, überlege dir, was es mit deinen Eltern und deren Eltern und deiner Familie im allgemeinen zu tun hat. Welche (un)geschriebenen Regeln gilt es aufzubrechen und von welchen Gedankenmustern und kindlichen Prägungen gilt es, sich jetzt zu befreien? Die Antworten auf diese Fragen können dir sicher bei deinem Thema weiterhelfen.

———

Natürlich ist meine Interpretation nur eine von vielen Deutungsvarianten der vielschichtigen Turm-Karte. Daher freue ich mich besonders, dass dieser Trumpf das Thema der 16. Jahrestagung des Tarot e.V. ist. Wir treffen uns am 22. Juni zum Offenen Stammtisch und am 23. Juni 2019 zum Vortrags-Tag im lieblichen Konstanz. Vielleicht bist du dabei? Dafür musst du kein Mitglied unseres Verbandes sein. In unserem Sekretariat erhältst du weitere Informationen und kannst dich anmelden.

Autor: Tarotwissen

I have been working with Tarot and Astrology for many years full-time and self-employed, teaching and counceling. I am also publishing books and articles about spiritual subjects. My main focus is: How to use ancient disciplines in our modern times. Since 2013 I have been president of the German Tarot Association: Tarot e.V. (www.tarotverband.de)

Kommentare sind geschlossen.