Tarotwissen

Tarot, Astrologie, kreatives Schreiben

Das Jahr des Turms — eine persönliche Erfahrung mit Tarottrumpf XVI

Ich bin wohl nicht die ein­zige Tarot-Inter­es­sierte, die den Tarot­trumpf XVI Turm nicht zu ihren Lieb­lings­karten zählt. Am Anfang meiner Tarot­kar­riere hatte ich sogar regel­recht Angst, diese Karte zu ziehen. Für mich wies sie auf dro­hendes Unheil, Unfälle und andere unvor­her­seh­bare Schrecken hin. Inzwi­schen ist mir klar, dass ein Turm-Ereignis zwar uner­wartet über uns her­ein­bre­chen kann, es aber immer eine Kon­se­quenz unserer eigenen Hand­lungen dar­stellt. Die Quer­summe des Turms (1+6 = 7) ist schließ­lich der Wagen: Wer auf­bricht zu neuen Taten und dabei sein Gefährt nicht vor­sichtig lenkt, kann durchaus auch einmal gegen eine Wand steuern oder im Gebüsch landen. Da ich selbst mit der Wesens­karte Wagen gesegnet bin, kann ich ein Lied davon singen… Wie du deine Wesens­karte errech­nest, kannst du hier nach­lesen.

Im Laufe der Jahre, und beson­ders durch eine Fall­studie im Zusam­men­hang mit der Legung Bot­schaft einer Krank­heit, hat sich für mich aber noch eine wei­tere, wesent­lich wich­ti­gere Bedeu­tung für dieses Große Arkanum her­aus­kri­stal­li­siert. Es geht dabei um die Zer­stö­rung von Gedan­ken­mu­stern aus der Kind­heit. Noch weiter gedacht, um die Ent­thro­nung der eigenen Eltern und ihrer Regeln und die damit ver­bun­dene Befreiung und Nut­zung eigener, unab­hän­giger Gedanken.

Wieso? Nun, betrachten wir die Großen Arkana des Tarot als Hel­den­reise, stellen Trumpf III und IVHerr­scherin und Herr­scher — die irdi­schen Eltern des Helden dar. Diesen wie­derum sehe ich in Trumpf VII, dem Wagen, ver­kör­pert (III + IV = VII). Auf der Karte sehen wir einen Ritter oder Krieger, der eine ver­traute Umge­bung hinter sich lässt, um Aben­teuer zu erleben und sein eigenes Leben zu gestalten. Ursache und Wir­kung: Dadurch, dass der Wagen­lenker seine Heimat und seine Eltern ver­lässt, neue Ein­drücke sam­melt und so nach und nach sein eigenes Welt­bild gestaltet, treten die Gesetze und Regeln der Eltern immer mehr in den Hin­ter­grund. Bis sie im Turm end­gültig — durchaus auch mal blitz­artig — zer­stört und im Stern, Trumpf XVII, durch eigene Visionen ersetzt werden.

———

Meine Quint­essenz der Jah­res­le­gung 2018. Krone und Turm stammen aus dem Magpie Oracle von Carrie Paris, die Karte aus dem Morgan Greer Tarot. © U.S. Games

Meine Jah­res­le­gung für das Jahr 2018 hatte die Quer­summe XVI. Außerdem hatte ich als Symbol für das Jahr den Turm und die Krone aus dem groß­ar­tigen Magpie Oracle der bril­lanten Carrie Paris gezogen. Da beide Sym­bole mit dem Tarot-Turm zu tun haben, war ich mir sicher, dass seine Themen eine wich­tige Bedeu­tung in diese Jahr für mich haben würden. Da auch noch Pluto zu dieser Zeit in mein viertes Haus, das Haus der Kind­heit und (Ursprungs)Familie, ein­trat, bestärkte mich in diesem Gefühl. Mein Fami­li­en­sy­stem wurde durch das dra­ma­ti­sche Zusam­men­bre­chung der Bezie­hung meiner Eltern kom­plett auf den Kopf gestellt. Das war trau­ma­tisch und oft mit einem Gefühl der Ohn­macht ver­bunden. Es fühlte sich genauso an, wie der Turm eben in Leben wirken kann. Doch hurra! Ein Jahr später sind die chao­ti­schen Zeiten vorbei, die Karten werden neu gemischt — völlig neue Ziele und Fami­li­en­kon­stel­la­tionen können nun von mir und meinen Eltern gelebt werden. Eine wirk­lich erschreckende und gleich­zeitig unglaub­liche Befreiung für all die, in unserer Familie, die bereit waren, neue Wege zu beschreiten. Ich möchte hier das Thema nicht allzu sehr ver­tiefen. Die wich­tige Nach­richt für dich, liebe/r Leser/in, lautet: Wann immer der Turm domi­nant in einer deiner Legungen auf­taucht, über­lege dir, was es mit deinen Eltern und deren Eltern und deiner Familie im all­ge­meinen zu tun hat. Welche (un)geschriebenen Regeln gilt es auf­zu­bre­chen und von wel­chen Gedan­ken­mu­stern und kind­li­chen Prä­gungen gilt es, sich jetzt zu befreien? Die Ant­worten auf diese Fragen können dir sicher bei deinem Thema wei­ter­helfen.

———

Natür­lich ist meine Inter­pre­ta­tion nur eine von vielen Deu­tungs­va­ri­anten der viel­schich­tigen Turm-Karte. Daher freue ich mich beson­ders, dass dieser Trumpf das Thema der 16. Jah­res­ta­gung des Tarot e.V. ist. Wir treffen uns am 22. Juni zum Offenen Stamm­tisch und am 23. Juni 2019 zum Vor­trags-Tag im lieb­li­chen Kon­stanz. Viel­leicht bist du dabei? Dafür musst du kein Mit­glied unseres Ver­bandes sein. In unserem Sekre­ta­riat erhältst du wei­tere Infor­ma­tionen und kannst dich anmelden.

Autor: Tarotwissen

I have been working with Tarot and Astrology for many years full-time and self-employed, teaching and counceling. I am also publishing books and articles about spiritual subjects. My main focus is: How to use ancient disciplines in our modern times. Since 2013 I have been president of the German Tarot Association: Tarot e.V. (www.tarotverband.de)

Kommentare sind geschlossen.