Mantikerin

Orakel, Astrologie, Symbole

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Jahreslegung?

Aktua­li­siert

Bald steht das neue Jahr ins Haus. Oft werde ich gefragt, wann der beste Zeit­punkt ist, um sich selbst für die kom­menden Monate die Karten zu legen. Nun, das ist eine sehr per­sön­liche Ent­schei­dung. Ich muss gestehen, nach vielen Jahren, in denen ich als Kar­ten­be­ra­terin unter­wegs bin, ist der Jah­res­kreis die ein­zige Legung, die ich noch selbst für mich durch­führe. Daher ist sie beson­ders wichtig für mich und ich nehme mir viel Zeit dafür. Im Laufe der Jahre ist ein fester Ablauf ent­standen.

Im alten Jahr oder im neuen Jahr?

Eine Jah­re­le­gung, die ich vor einigen Jahren am 1. Januar gemacht habe.

Auch 2019 habe ich mir wieder die Karten gelegt und dafür den­selben Zeit­punkt gewählt wie immer: den 1. Januar. Am lieb­sten nutzen mein Mann und ich die Stunden des Wiener Neu­jahrs­kon­zertes dafür. Wäh­rend die Musik dahin plät­schert, ziehen wir mit Bedacht unsere Karten und inter­pre­tieren sie gemeinsam. Für mich ist es wichtig, dass ich die Karten erst ziehe, wenn das neue Jahr begonnen hat. Ich befürchte immer, mich mit altem Bal­last befassen zu müssen, wenn ich es noch im „alten“ Jahr tue. Es ist doch immer schön, einen kleinen per­sön­li­chen Aber­glauben zu hegen…

Kartenlegen zu Silvester?

Ein wei­terer Vor­teil dieses Ter­mins ist es aus meiner Sicht, dass ich am 1. Januar nüch­tern bin. Aus diesem Grund halte ich wenig davon, mir eine Jah­res­le­gung am 31. Dezember zu deuten. Da möchte ich lieber ordent­lich feiern. Das soll dich aber nicht daran hin­dern, den Sil­ve­ster­abend dafür zu nutzen. Es ist ja auch mög­lich, sich gemeinsam mit Freunden die Zeit mit spie­le­ri­schen Kar­ten­pro­gnosen zu ver­treiben, wäh­rend man die Zeit bis zum Jah­res­count­down über­brücken muss. Aller­dings soll­test du dann, je nach Alko­hol­pegel und Spaß­faktor, das Ergebnis nicht allzu ernst nehmen.

Kartenlegen zur Wintersonnenwende

Neben dem 1. Januar bietet sich für mich noch ein zweiter guter Termin für das ernst­hafte Jah­res­karten ziehen an: die Win­ter­son­nen­wende, die mei­stens am 21. Dezember statt­findet. Das Jul-Fest unserer Ahnen, das in dieser läng­sten Nacht des Jahres, die Geburt des Lichts fei­erte, eignet sich bestens dafür. Wenn du dir dann noch ein schönes per­sön­li­ches Kar­ten­ri­tual dazu aus­denkst, kann eigent­lich nichts mehr schief­gehen. Und danach kannst du dich voll und ganz auf die Fest­lich­keiten mit der Familie kon­zen­trieren.

Autor: Tarotwissen

I have been working with Tarot and Astrology for many years full-time and self-employed, teaching and counceling. I am also publishing books and articles about spiritual subjects. My main focus is: How to use ancient disciplines in our modern times. Since 2013 I have been president of the German Tarot Association: Tarot e.V. (www.tarotverband.de)

Kommentare sind geschlossen.