Mantikerin

Orakel, Astrologie, Symbole

Sinn & Sinnlichkeit — Seelischer Frühjahrsputz für rationale Liebeswonnen

Im wun­der­schönen Monat Mai,
Als alle Knospen sprangen,
Da ist in meinem Herzen
Die Liebe auf­ge­gangen.“
Hein­rich Heine, Das Buch der Lieder

Öffnet sich uns allen nicht das Herz im duf­tenden Won­ne­monat? Die dunklen Win­ter­tage und das unbe­stän­dige April­wetter sind nun hof­fent­lich vorbei. Hier heute in Ham­burg ist der Mai aller­dings noch nicht ganz so ent­schieden. Den­noch: Der Früh­ling steht in voller Blüte und die Hor­mone kommen wieder ordent­lich ins Fließen. Nun haben Romantik, Flirt und hoff­nungs­frohes Werben Saison. Eine Zeit also, auf die sich beson­ders die Sin­gles unter uns freuen. Was bietet sich daher besser an, als das Lege­sy­stem des Monats der Hohe­prie­sterin der Lie­bes­ro­mane – meiner Lieb­lings­schrift­stel­lerin Jane Austen – zu weihen.

Im Begleit­buch zum leider ver­grif­fenen Jane Austen Tarot beschreibt die Schöp­ferin Diane Wilkes nicht nur äußerst bril­lant die Bedeu­tungen des von ihr und Lola Airaghi ent­wickelten gleich­na­migen Decks. Sie stellt auch einige auf­klä­re­ri­sche Lie­bes­le­gungen vor. Dabei tut sie es der iro­ni­schen Autorin gleich und legt beson­deren Wert darauf, dass jede wahre Liebe eine rea­li­sti­sche Basis haben muss. Nur so kann sie auch die Herbst- und Win­ter­tage einer Bezie­hung über­stehen. Laut Austen und Wilkes macht uns daher nur scho­nungs­lose Selbst­schau und somit auch die Erkenntnis, mit was für einen Partner wir glück­lich werden können, „lie­bens­würdig“.

Wer also dieses Jahr mit einer neuen Liebe voll „Sinn & Sinn­lich­keit“ durch­starten will, kann sich mit der fol­genden Legung – eine leichte Abwand­lung von Wilkes’ System „Love & Friendship“ – optimal darauf vor­be­reiten. Natür­lich ist die Legung aber auch für alle Men­schen in festen Händen nütz­lich. Viel­leicht steht ja mit dem Früh­jahrs­putz auch eine Über­prü­fung des der­zei­tigen part­ner­schaft­li­chen Poten­tials ins Haus. Ver­wenden wir für diese Legung auch noch das Jane Austen Deck, geben uns die Geschichten der auf den Karten abge­bil­deten Roman­fi­guren sehr gute Hin­weise dar­über, welche Lie­bes­stra­te­gien der­zeit beson­ders mit Erfolg gesegnet sind.

In der Aus­lage sieht die Legung fol­gen­der­maßen aus:

Sinn & Sinn­lich­keit — Ein Aus­la­ge­sy­stem vom Kir­sten Buch­holzer nach Diane Wilkes

Ein Bei­spiel aus der Lege­praxis: Karina hat ihr Single­da­sein satt. Seit drei Jahren ist sie nun allein und außer einigen Flirts und Stell­dich­eins ist nicht wirk­lich etwas in ihrem Lie­bes­leben geschehen. Sie ist der Ansicht, dass sie alte Wunden ver­ar­beitet hat und möchte diesen Früh­ling end­lich dem näch­sten Lang­zeit­partner begegnen. Als kleine Vor­be­rei­tung beschließt sie, sich dem „Sinn & Sinn­lich­keit“ Test zu unter­ziehen. Ihre Aus­lage, gezogen mit dem Jane Austen Deck, sieht fol­gen­der­maßen aus:

Bei­spiel­legung für Karina mit dem Jane Austen Tarot

Das der­zei­tige Part­ner­ideal Karinas, ver­sinn­bild­licht auf Posi­tion 1, ist geprägt von Romantik, Idea­lismus und Lei­den­schaft. Denn der Ritter der Tee­tassen (gewöhn­lich Kelche) ist John Will­oughby, der stür­mi­schen Umwerber der nicht weniger impul­siven Mari­anne, Heldin aus „Sinn & Sinn­lich­keit“. Will­oughby ist ein selbst­si­cherer, äußerst attrak­tiver Mann von Welt – mit­rei­ßend in seiner Lei­den­schaft für Kunst und Poesie, beein­druckend durch seine Direkt­heit und roman­ti­schen Lie­bes­schwüre. Er findet immer die rich­tigen Worte und weiß, sich stets durch Charme und Witz beliebt zu machen. Er ist überall ein gern gese­hener Gast und lässt sich auch äußerst gern sehen. Aller­dings lässt dieser Stürmer und Dränger seinen schönen Worten nicht wirk­lich Taten folgen. Dies geht sogar soweit, dass er Mari­anne die Ehe ver­spricht, nur um sie kurz danach für eine reiche Erbin fallen zu lassen. Dieser Ver­trau­ens­bruch kostet unsere Heldin fast das Leben und lässt sie des­il­lu­sio­niert, mit gebro­chenem Herzen zurück.

Karina kann dieses Früh­jahr wohl roman­ti­schen Ver­lockungen ent­gegen sehen. Diese soll sie auch ruhig genießen, denn es taut sie nach Jahren des Single­da­seins für die Liebe auf und hilft ihr sicher­lich wieder, Selbst­be­wusst­sein und Flirtspaß zu ent­wickeln. Aller­dings sollte sie zweimal hin­sehen, bevor sie ihr Herz tat­säch­lich ver­schenkt. Ist der Traum­ka­va­lier auf dem Schimmel nicht viel­leicht doch zu per­fekt um wahr zu sein?
Sicher können wir nicht wirk­lich sein, doch unter­streicht Der Magier auf Posi­tion 2 – die dabei helfen soll, den Lang­zeit­partner auch zu erkennen – den glei­chen Män­ner­typus. Henry Craw­ford aus „Mans­field Park“ ist hier beim Rezi­tieren dra­ma­ti­scher Verse, umringt von einer weib­li­chen Fan­ge­meinde, abge­bildet. Auch er zeichnet sich durch Selbst­be­wusst­sein, Schön­gei­stig­keit, Intel­li­genz und Cha­risma aus. Und leider ist er auch ebenso unzu­ver­lässig wie Will­oughby. Es scheint tat­säch­lich Karinas Auf­gabe zu sein, sich mit den Stärken und Schwä­chen eines so genannten Lebe­mannes aus­ein­an­der­zu­setzen. Viel­leicht, weil sie ähn­liche drauf­gän­ge­ri­sche Seiten in sich trägt (Quint­essenz der Legung ist Der Wagen), viel­leicht aber auch, weil sie einen Partner braucht, der lebens­froh, flirtig und gebildet ist und den­noch län­ger­fri­stig ver­läss­lich sein kann, wenn sie ihm ver­traut.

Gerade am Ver­trauen scheint es aber nicht nur bei Karina zu man­geln. Denn auf Posi­tion 3 fallen die 7 Federn (bzw. Schwerter). Auf dieser Karte ist Mrs Norris, wie Craw­ford ein Dau­er­gast auf Mans­field Park, dar­ge­stellt. Sie zeichnet sich durch Ver­schla­gen­heit und Ego­ismus aus. Dabei ver­steht sie es, ihren per­sön­li­chen Inter­essen stets einen altru­isti­schen und mild­tä­tigen Anstrich zu ver­leihen. Was aber sag uns das über Qua­lität, die Karina mit ihrem näch­sten Lieb­sten ver­einen und ihnen einen solide Basis schenken soll?

Es wäre z.B. mög­lich, dass sich beide ein Lie­bes­dingen nicht immer auf­richtig und rück­sichts­voll ver­halten haben. Auf einen Mann a la Craw­ford oder Will­oughby könnte dies ein­deutig zutreffen, aber auch eine Dame der Federn, die hier das zu hei­lende Ele­ment in Karina sym­bo­li­siert, könnte sich ähn­lich ver­halten, wenn auch aus anderen Gründen als die beiden Herren. Anne Elliot, der mit dieser Karte ein Denkmal gesetzt wird, hat schon früh gelernt, ihre wahren Gefühle zu ver­leugnen und sich selbst und anderen etwas vor­zu­ma­chen. So ver­zich­tete sie vor Jahren auf ihre große Liebe Cap­tain Went­worth, weil der junge Mann aus Sicht ihrer Ver­wandten nicht stan­des­gemäß war. Wäh­rend dieser im Laufe des Romans „Ver­su­chung“ Ruhm und Ehre anhäuft, gibt sich Anne auf und wirkt im Alter von 27 Jahren schon wie eine alte Frau. Es ist ihre Auf­gabe, Herz und Ver­stand wieder zu ver­einen und sich dadurch erneut der Liebe zu öffnen. Es steht zu ver­muten, dass Karina auf einer Ebene das Schicksal Annes teilt – Tren­nungen und drei Jahre Single­da­sein haben viel­leicht an ihrem Selbst­be­wusst­sein gerüt­telt. Da käme ein drauf­gän­ge­ri­scher Ritter natür­lich genau richtig, um sie aus diesem Zustand hinaus zu reißen und wieder Früh­ling in ihre Seele zu lassen.

Beson­ders span­nend in diesem Zusam­men­hang, dass auf Posi­tion 5 Die Sterne fallen. Die beiden, die uns hier den Rücken zukehren, sind eben besagte Anne Elliot und Cap­tain Went­worth, die sich beim Anblick der Sterne zufällig das Gleiche wün­schen: Nach vielen Jahren des War­tens und der Ent­sa­gung doch noch ein glück­li­ches Paar zu werden. Aben­teu­er­geist und Sanftmut werden hier ver­eint. Für Karina ein schönes Leit­bild, um in den Mai zu tanzen.

Autor: Tarotwissen

I have been working with Tarot and Astrology for many years full-time and self-employed, teaching and counceling. I am also publishing books and articles about spiritual subjects. My main focus is: How to use ancient disciplines in our modern times. Since 2013 I have been president of the German Tarot Association: Tarot e.V. (www.tarotverband.de)

Kommentare sind geschlossen.