Tarotwissen

Tarot, Astrologie, Stadterspürung

Sinn & Sinnlichkeit – Seelischer Frühjahrsputz für rationale Liebeswonnen

„Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Knospen sprangen,
Da ist in meinem Herzen
Die Liebe aufgegangen.“
Heinrich Heine, Das Buch der Lieder

Öffnet sich uns allen nicht das Herz im duftenden Wonnemonat? Die dunklen Wintertage und das unbeständige Aprilwetter sind nun hoffentlich vorbei. Hier heute in Hamburg ist der Mai allerdings noch nicht ganz so entschieden. Dennoch: Der Frühling steht in voller Blüte und die Hormone kommen wieder ordentlich ins Fließen. Nun haben Romantik, Flirt und hoffnungsfrohes Werben Saison. Eine Zeit also, auf die sich besonders die Singles unter uns freuen. Was bietet sich daher besser an, als das Legesystem des Monats der Hohepriesterin der Liebesromane – meiner Lieblingsschriftstellerin Jane Austen – zu weihen.

Im Begleitbuch zum leider vergriffenen Jane Austen Tarot beschreibt die Schöpferin Diane Wilkes nicht nur äußerst brillant die Bedeutungen des von ihr und Lola Airaghi entwickelten gleichnamigen Decks. Sie stellt auch einige aufklärerische Liebeslegungen vor. Dabei tut sie es der ironischen Autorin gleich und legt besonderen Wert darauf, dass jede wahre Liebe eine realistische Basis haben muss. Nur so kann sie auch die Herbst- und Wintertage einer Beziehung überstehen. Laut Austen und Wilkes macht uns daher nur schonungslose Selbstschau und somit auch die Erkenntnis, mit was für einen Partner wir glücklich werden können, „liebenswürdig“.

Wer also dieses Jahr mit einer neuen Liebe voll „Sinn & Sinnlichkeit“ durchstarten will, kann sich mit der folgenden Legung – eine leichte Abwandlung von Wilkes’ System „Love & Friendship“ – optimal darauf vorbereiten. Natürlich ist die Legung aber auch für alle Menschen in festen Händen nützlich. Vielleicht steht ja mit dem Frühjahrsputz auch eine Überprüfung des derzeitigen partnerschaftlichen Potentials ins Haus. Verwenden wir für diese Legung auch noch das Jane Austen Deck, geben uns die Geschichten der auf den Karten abgebildeten Romanfiguren sehr gute Hinweise darüber, welche Liebesstrategien derzeit besonders mit Erfolg gesegnet sind.

In der Auslage sieht die Legung folgendermaßen aus:

Sinn & Sinnlichkeit – Ein Auslagesystem vom Kirsten Buchholzer nach Diane Wilkes

Ein Beispiel aus der Legepraxis: Karina hat ihr Singledasein satt. Seit drei Jahren ist sie nun allein und außer einigen Flirts und Stelldicheins ist nicht wirklich etwas in ihrem Liebesleben geschehen. Sie ist der Ansicht, dass sie alte Wunden verarbeitet hat und möchte diesen Frühling endlich dem nächsten Langzeitpartner begegnen. Als kleine Vorbereitung beschließt sie, sich dem „Sinn & Sinnlichkeit“ Test zu unterziehen. Ihre Auslage, gezogen mit dem Jane Austen Deck, sieht folgendermaßen aus:

Beispiellegung für Karina mit dem Jane Austen Tarot

Das derzeitige Partnerideal Karinas, versinnbildlicht auf Position 1, ist geprägt von Romantik, Idealismus und Leidenschaft. Denn der Ritter der Teetassen (gewöhnlich Kelche) ist John Willoughby, der stürmischen Umwerber der nicht weniger impulsiven Marianne, Heldin aus „Sinn & Sinnlichkeit“. Willoughby ist ein selbstsicherer, äußerst attraktiver Mann von Welt – mitreißend in seiner Leidenschaft für Kunst und Poesie, beeindruckend durch seine Direktheit und romantischen Liebesschwüre. Er findet immer die richtigen Worte und weiß, sich stets durch Charme und Witz beliebt zu machen. Er ist überall ein gern gesehener Gast und lässt sich auch äußerst gern sehen. Allerdings lässt dieser Stürmer und Dränger seinen schönen Worten nicht wirklich Taten folgen. Dies geht sogar soweit, dass er Marianne die Ehe verspricht, nur um sie kurz danach für eine reiche Erbin fallen zu lassen. Dieser Vertrauensbruch kostet unsere Heldin fast das Leben und lässt sie desillusioniert, mit gebrochenem Herzen zurück.

Karina kann dieses Frühjahr wohl romantischen Verlockungen entgegen sehen. Diese soll sie auch ruhig genießen, denn es taut sie nach Jahren des Singledaseins für die Liebe auf und hilft ihr sicherlich wieder, Selbstbewusstsein und Flirtspaß zu entwickeln. Allerdings sollte sie zweimal hinsehen, bevor sie ihr Herz tatsächlich verschenkt. Ist der Traumkavalier auf dem Schimmel nicht vielleicht doch zu perfekt um wahr zu sein?
Sicher können wir nicht wirklich sein, doch unterstreicht Der Magier auf Position 2 – die dabei helfen soll, den Langzeitpartner auch zu erkennen – den gleichen Männertypus. Henry Crawford aus „Mansfield Park“ ist hier beim Rezitieren dramatischer Verse, umringt von einer weiblichen Fangemeinde, abgebildet. Auch er zeichnet sich durch Selbstbewusstsein, Schöngeistigkeit, Intelligenz und Charisma aus. Und leider ist er auch ebenso unzuverlässig wie Willoughby. Es scheint tatsächlich Karinas Aufgabe zu sein, sich mit den Stärken und Schwächen eines so genannten Lebemannes auseinanderzusetzen. Vielleicht, weil sie ähnliche draufgängerische Seiten in sich trägt (Quintessenz der Legung ist Der Wagen), vielleicht aber auch, weil sie einen Partner braucht, der lebensfroh, flirtig und gebildet ist und dennoch längerfristig verlässlich sein kann, wenn sie ihm vertraut.

Gerade am Vertrauen scheint es aber nicht nur bei Karina zu mangeln. Denn auf Position 3 fallen die 7 Federn (bzw. Schwerter). Auf dieser Karte ist Mrs Norris, wie Crawford ein Dauergast auf Mansfield Park, dargestellt. Sie zeichnet sich durch Verschlagenheit und Egoismus aus. Dabei versteht sie es, ihren persönlichen Interessen stets einen altruistischen und mildtätigen Anstrich zu verleihen. Was aber sag uns das über Qualität, die Karina mit ihrem nächsten Liebsten vereinen und ihnen einen solide Basis schenken soll?

Es wäre z.B. möglich, dass sich beide ein Liebesdingen nicht immer aufrichtig und rücksichtsvoll verhalten haben. Auf einen Mann a la Crawford oder Willoughby könnte dies eindeutig zutreffen, aber auch eine Dame der Federn, die hier das zu heilende Element in Karina symbolisiert, könnte sich ähnlich verhalten, wenn auch aus anderen Gründen als die beiden Herren. Anne Elliot, der mit dieser Karte ein Denkmal gesetzt wird, hat schon früh gelernt, ihre wahren Gefühle zu verleugnen und sich selbst und anderen etwas vorzumachen. So verzichtete sie vor Jahren auf ihre große Liebe Captain Wentworth, weil der junge Mann aus Sicht ihrer Verwandten nicht standesgemäß war. Während dieser im Laufe des Romans „Versuchung“ Ruhm und Ehre anhäuft, gibt sich Anne auf und wirkt im Alter von 27 Jahren schon wie eine alte Frau. Es ist ihre Aufgabe, Herz und Verstand wieder zu vereinen und sich dadurch erneut der Liebe zu öffnen. Es steht zu vermuten, dass Karina auf einer Ebene das Schicksal Annes teilt – Trennungen und drei Jahre Singledasein haben vielleicht an ihrem Selbstbewusstsein gerüttelt. Da käme ein draufgängerischer Ritter natürlich genau richtig, um sie aus diesem Zustand hinaus zu reißen und wieder Frühling in ihre Seele zu lassen.

Besonders spannend in diesem Zusammenhang, dass auf Position 5 Die Sterne fallen. Die beiden, die uns hier den Rücken zukehren, sind eben besagte Anne Elliot und Captain Wentworth, die sich beim Anblick der Sterne zufällig das Gleiche wünschen: Nach vielen Jahren des Wartens und der Entsagung doch noch ein glückliches Paar zu werden. Abenteuergeist und Sanftmut werden hier vereint. Für Karina ein schönes Leitbild, um in den Mai zu tanzen.